Kanalisationsbezirk spart Geld und Zeit bei der Sanierung von Betonschlammtanks

marston sludge tank blog header

Bei der Oberflächenvorbereitung in Kläranlagen gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen, bevor mit dem Strahlen begonnen wird. Zum Beispiel: Schutz der Rohre, empfindlicher Geräte und elektrischer Leitungen vor Strahlmittelstaub und Querschlägern. Ganz zu schweigen davon, dass das Belüftungssystem nicht mit Strahlmittelstaub überlastet werden darf.

Im Fall von drei unterirdischen Betonschlammtanks im Kennebunk Sewer District war die Minimierung des Strahlmittelabfalls und der Reinigungsarbeiten ebenfalls von größter Bedeutung für den Erfolg der Arbeit, so der Auftragnehmer Marston Industrial Services, der Sponge-Jet Sponge Media einsetzte, um die Tanks des Bezirks für die Aufbringung eines neuen Schutzbeschichtungssystems vorzubereiten.

Das Strahlen mit Sponge Media war für den Auftrag des Kennebunk Sewer District aus einer Reihe von Gründen die richtige Wahl, aber die Staubkontrolle stand ganz oben auf der Liste. "Es gab drei Betonschlammtanks, an denen wir arbeiten mussten, einen nach dem anderen. Alle drei Tanks befinden sich in demselben Bereich, und die Tanks, an denen wir nicht arbeiteten, mussten die ganze Zeit über mit eingeschaltetem Belüftungssystem in Betrieb bleiben. Wir konnten es uns nicht leisten, beim Strahlen eine Menge Staub zu erzeugen", sagte Jim Marston, Präsident von Marston Industrial Services.

Gewöhnliches Strahlen hätte eine große Menge Staub erzeugt und das Marston-Team gezwungen, die Luftzufuhr umzuleiten, um die Prozessausrüstung und den Kontrollraum zu schützen. "Da das Strahlen mit Sponge Media wenig bis gar keinen Staub erzeugt, mussten wir lediglich einen Polyvorhang zwischen den Tanks anbringen. Es waren keine weiteren Sicherheitsvorkehrungen erforderlich", erklärte Marston. Tatsächlich konnten die Mitarbeiter des Kennebunk Sewer District den Bereich betreten und verlassen, um die arbeitenden Betonschlammtanks während der gesamten Dauer des Auftrags zu überwachen, ohne die Funktion der Tanks oder das Schwammstrahlverfahren zu beeinträchtigen.

Darüber hinaus verursachte das Sponge Media Strahlmittel während des Strahlprozesses nur sehr wenig Querschläger. "Beim herkömmlichen Strahlen hätten wir alle umliegenden Rohrleitungen mit Gummi umwickeln müssen, um sie vor dem Querschläger zu schützen. Stattdessen mussten wir die Rohre nur mit verstärktem Kunststoff abdecken. Das war ein viel einfacheres und weniger arbeitsintensives Verfahren", so Marston.

Große Tanks, einfache Reinigung

Ein weiterer Vorteil der Verwendung von Sponge Media anstelle herkömmlicher Strahlmittel war die Wiederverwendbarkeit. Ursprünglich hatte das Marston-Team den Einsatz von JetMag-Medien in Erwägung gezogen, aber schnell erkannt, dass das Einweg-Schleifmittel ein Alptraum bei der Reinigung sein würde. "Hätten wir uns an unseren ursprünglichen Plan gehalten, mit normalem Strahlmittel zu strahlen, hätten wir für jeden der 185 m² großen Betontanks 3.629 kg (8.000 lbs) verbraucht. Im Vergleich dazu brauchten wir nur siebzehn 13,6-kg-Säcke Silver 60 Sponge Media pro Tank", erklärte Marston. Die Mannschaft hätte Saugwagen einsetzen müssen, und der Entsorgungsprozess wäre zeitaufwändig und teuer gewesen, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Tanks 15 Fuß unter der Erde liegen. "Da die Sponge Media recycelbar sind, war die Reinigung einfach und überhaupt nicht arbeitsintensiv", so Marston.

 

Das richtige Profil erstellen

Die Erstellung des richtigen Profils auf dem Beton hatte bei diesem Auftrag oberste Priorität. Nachdem das Marston-Team (bestehend aus 2 bis 3 Männern) die schadhafte gummierte Beschichtung manuell abgezogen hatte, war es bereit für das Sponge-Jet-Strahlverfahren. "Das Silver 60 Sponge Media erzeugte das vorgegebene Profil von ICRI CSP 3, ohne den Beton zu beschädigen", so Marston. Dies bedeutete, dass vor dem Auftragen des neuen Beschichtungssystems keine Betonfüllung oder -reparatur erforderlich war.

Laut Marston wäre die Verwendung eines herkömmlichen Strahlmittels arbeitsintensiver und letztlich auch teurer gewesen. "Zeit ist Geld, und die Zeit, die wir beim Aufbau und bei der Reinigung des Strahlmittels eingespart haben, hat dem Kennebunk Sewer District eine Menge Geld gespart. Und da das Strahlen mit Sponge Media den Beton nicht beschädigt, mussten wir keine Zeit, kein Geld und keine Ressourcen für die Betonreparatur nach dem Strahlen aufwenden", so Marston.

Er weist auch darauf hin, dass das Strahlen mit Sponge Media wenig bis gar keinen Staub erzeugt und die bessere Sicht auf der Baustelle es der Mannschaft ermöglichte, den Zeitplan einzuhalten, ohne dass sie zurückgehen und Bereiche ausbessern musste, die sie beim ersten Durchgang übersehen hatten. "Unserem Vorarbeiter zufolge gab es mindestens 75 % weniger Staub auf der Baustelle", so Marston. Die geringe Staubentwicklung in Verbindung mit allen anderen Vorteilen des Strahlens mit Sponge Media war ein wichtiger Faktor für den Erfolg der gesamten Beschichtungsentfernung, Oberflächenvorbereitung und Neubeschichtung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.